Komplettes Thema anzeigen 25.08.2009, 11:00
badhabit Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 17.10.2006
Wohnort: -


Betreff: Re: Was ist bei Mac nicht möglich?
Wenn du jahrelang mit Windows gearbeitet hast und dann auf einen Mac wechselst, wirst du dir natürlich am Anfang schwer tun; je nach dem wie du dich anstellst ist die Umgewöhnungsphase halt länger oder kürzer.

Ein aktueller Mac läuft mit einem Intel-Hardware-System, also X86-System. D.h. allerdings nicht(!), dass auch Windows-Programme drauf laufen, da Windows ja ausschließlich auch für x86 ist.
Wie von Philipp schon geschrieben, wird ein Windows-Programm nicht auf einem Mac laufen.
Außer du holst dir ein Virtualisierungssystem wie z.B. Parallels. Dann kannst du neben OS X auch direkt mit Windows XP arbeiten und, vorallem bei Parallels, auch direkt im OS X mit den installierten Programmen, die in der VM von Windows installiert wurden, arbeiten ohne wirklich die VM geöffnet zu haben.

Es ist nur sinnvoll, von meiner Sicht aus, auf einen Mac zu wechseln, wenn du mit dem Arbeiten an dem Gerät Geld verdienst UND Grafiker (Bild- und Videobearbeitung etc.) bist. Denn hier liegen nun mal (noch immer) die Vorteile beim Mac, wegen der deutlich schnelleren Verarbeitung.
Wenn du allerdings dann doch hauptsächlich nur Office-Anwendungen bedienst, dann reicht auch ein 0815-Notebook mit den gängigen Programmen. Da lohnen sich die Mehrkosten für einen Apple nicht.